Zum Tod des Fußballgottes Maradona. Ein etwas anderer Nachruf

Was in Villa Fiorito, am Stadtrand von Buenos Aires begann, endete am 11. November 2020. Diego Maradona starb kurz nach seinem 60. Geburtstag. Der Schöpfer hat ihm etwas mitgegeben, was ihn heraushob und zum Liebling aller Fußballfans machte: Eine einmalige Virtuosität für das „Runde Leder“.
Mit 15 war Diego in der ersten Liga, mit 16 Nationalspieler, mit 17 Torschützenkönig, mit 19 Südamerikas „Fußballer des Jahres“.
Der „größte Fußballer aller Zeiten“, der „genialster Fußballer des Planeten“, der „Stolz einer ganzen Nation“ brachte ein ganzes Stadion zum Beben. Die Fußballwelt riss sich um ihn. Der FC Barcelona zahlte 1982 die Rekordsumme von 7,3 Mio. Dollar. Der SSC Neapel, Abstiegskandidat, den Diego 1987 und 1990 zur Meisterschaft führte, legte 12 Mio. für ihn auf den Tisch. Bei seiner Begrüßung im Stadion San Paolo in Neapel empfingen ihn 70.000 Fans.
Was macht man als Star, den Begeisterte zum „Fußballgott“ emporstilisierten mit solchen Vorzügen.
Wir wissen nicht, wie viele junge Menschen Maradona für den Fußball, den Sport und Bewegung schlechthin animiert hat. Wir wissen nicht, ob sich die Mitspieler seiner Mannschaft menschlich deklassiert fühlten, wenn sie nur mehr die Rolle von Statisten spielten.
Jeder Mensch trägt eine Idee Gottes in sich, eine Berufung, die über das Körperliche hinausgeht und die Mitmenschen einbezieht. Auch Diego Maradona war eine Idee Gottes. Seine einmalige körperliche Begabung hat er bis zur Perfektion entwickelt. Wurde er aber auch den Zuschauern gerecht oder hat er sie nur 90 Minuten unterhalten und begeistert? Hat er Gott für sein großartiges Geschenk gedankt? Niemand konnte von ihm theologische Reden erwarten. Aber ein Statement auf seinem Trikot, eine bezeichnende Geste im Stadion hätten seine Fans sehr wohl registriert!
Wer Massen begeistern kann, hat auch eine Verantwortung für sie.
Es gibt „kurzlebige“ Künste, die im Gegensatz zu Gemälden, Bauwerken, Skulpturen scheinbar vorbeirauschen. Sie sind heute mit Hilfe der Technik reproduzierbar: Reden, Musik und auch sportliche Ereignisse. Sie wirken weiter. Die Reden von Joseph Göbbels können auch heute Hassemotionen wecken. Die Musik eines Anton Bruckners kann zu Gott führen. Sportliche Ereignisse können noch nach Jahren Wirkung zeigen.
Auch der größte Künstler sollte sich nicht überheben und sich zum Gott machen. Sonst stürzt er ab. Wenn er sich von ihm emanzipiert, überlässt ihn Gott seinen Schwächen. Auch das sollten wir bedenken, wenn wir des großen Fußballstars Diego Maradona gedenken, der in Buenos Aires mit einem Staatsakt geehrt wurde.

Hubert Gindert

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*