Sieg der „Gesinnung über rationale Urteilsfähigkeit“

Der Schweizer Publizist Milosz Matuschek forderte in einem Apell „freie Debattenräume“ in dem ein „Sieg der Gesinnung über rationale Urteilsfähigkeit“ … beklagt wird. (Junge Freiheit, 4.9.2020) Matuschek spricht damit eine sich ausbreitende sogenannte „Cancle-Culture“ an. Gemeint sind Meinungen, die nicht mainstream sind aus dem Diskurs zu verbannen und Personen „die unpopuläre Ansichten“ vertreten öffentlich bloßzustellen oder zu boykottieren. Anders ausgedrückt sollen Menschen mittels Diffamierung und persönlichen Attacken über sogenannte Shitstorms mundtot gemacht werden. Früher geschah das durch Bücherverbrennungen.
Dieter Stein hat in der jungen Freiheit (4.9.2020) solche Cancle-Culture-Aktionen beschrieben.
Als Folgen solchen Tuns wird eine geistige Auseinandersetzung erstickt. Die Gräben in der Gesellschaft werden vertieft. Radikalisierung der Unterdrückten nimmt zu. Wir sollten uns dagegen wehren und solche Praktiken beim Namen nennen, wo immer das geschieht, in Medien, in der Politik, in der Gesellschaft und in der Kirche. Gefährdet sind nämlich unsere Grundrechte!

Hubert Gindert

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Der Fels veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*