Vom Sinn kirchlicher Regeln und Vorschriften – Ein Leserbrief

Die Bischöfe  sollen auf die Einhaltung der vom Papst  gewünschten Regeln achten.
Sie sind beauftragt den Glauben unverfälscht zu lehren.
Vor einigen Jahren war ich Gast in einer Vortragsveranstaltung des Katholischen Kreisbildungswerkes. Zu Beginn der Diskussion erinnerte ich daran, dass in der Öffentlichkeit Priester und Ordensleute an ihrer priesterlichen Kleidung bzw. Ordenstracht erkennbar sein müssen( CIC. Can. 284 ). Alle Anwesenden, einschließlich des Generalvikars ließen mich alleine im  „Regen  stehen. Wenn der Kardinal die Pfarrei besucht, trägt der Stadtpfarrer wie selbstverständlich einen priesterlichen Anzug mit römischem Kragen anstatt seiner üblichen legeren Kleidung. Der Laie tut sich schwer mit der Vorstellung, dass die gleiche Person am Altar stellvertretend für Christus sprechen wird.
Diese Regel, obwohl sie im CIC ausdrücklich vorgeschrieben ist, wird mehr und mehr unterlaufen. Was will ich damit sagen? Werden diese „ Äußerlichkeiten “ missachtet, wie schaut es dann im „Inneren“ aus?
Der Trierer Bischof trifft Feststellungen, die mit seiner zeitgeistangepassten Privatauslegung mancher Sittenregeln gegen Rom öffentlich bekannt wurden. Wenn schon Bischöfe die kirchliche Lehre und die Vorschriften infrage stellen, wird deren Sinn unterlaufen und den Priestern und Laien ein schlechtes Beispiel gegeben.
Aus den Ordinariaten der Bischöfe dringt vieles ins Umfeld, das hinsichtlich der Lehre Verwirrung stiftet, während die Katholiken in vielen Punkten verunsichert sind und Klärungsbedarf haben. Eindeutige Antworten, die klar und unmissverständlich Stellung beziehen, werden erwartet: Deutliche Kritik an dem Vorhaben, Kreuze zu entfernen, die Bedeutung der Ohrenbeichte, Religionsunterricht, der das Evangelium und die Lehre der Kirche vermittelt, Ehevorbereitung, die ihre Bezeichnung verdient, Aufklärung über Gender, Bedeutung des Ablasses, Aufklärung  über unterschiedliche Auffassungen bei evangelischen und katholischen Christen. Ein Schweigen oder eine Abweichung von der kirchlichen Lehre und den Regeln ermuntert die Häretiker.
Beten und bitten wir für eine gottgewollte Einheit in unserem Glaubensleben.

Ansgar Kneißl, Wolfratshausen

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*