Das Klima für Christen wird hierzulande erheblich rauer.

Wir werden zwar in Deutschland von einer Koalition geführt, von der der weitaus größere Partner das C für christlich im Namen führt. Aber bis auf wenige Ausnahmen ist in dieser Partei davon wenig zu spüren. Die Furcht vor den weitgehend aggressiven atheistischen Medienvertreter und die Gleichgültigkeit bis zur groben Ablehnung christlicher Werte hält Politiker, ja sogar manche Kirchenleute davon ab, zu besonders schwerwiegenden Ereignissen sich deutlich zu Wort zu melden.
Um so ermutigender ist, dass die auflagenstärkste Zeitung Berlins, die zum Hause Springer gehörende Boulevard-Zeitung B.Z. den Marsch für das Leben und auch die wüsten Ausfälle der in diesem Jahr wieder stärker aufgetretenen gewaltsamen Gegendemonstranten thematisiert und positiv für die Lebensmarschierer Stellung nimmt. (Wir haben weiter unten „Jetzt reicht es“ dazu Stellung genommen und die B.Z. verlinkt).
Nun wurde in der Nacht zum 19. September die Herz-Jesu-Kirche in Berlin schwer verwüstet, weil sie den Lebensschützern Raum geboten hatte. Siehe hierzu:
http://www.kath.net/news/47673
Und wieder war es die B.Z., die durch ihren Kommentator Gunnar Schupelius deutliche Worte fand, die die Situation treffend beschreibt. Siehe hierzu:
http://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/berlin-schweigt-zum-anschlag-auf-eine-kirche
Herr Schupelius prangert das Schweigen der verantwortlichen Politiker und der Medien zu diesem Vandalenakt an. Er schrieb unter anderem:
„Das letzte Wochenende hat tief blicken lassen. Wir wissen jetzt, dass Christen, wenn sie ihre Überzeugungen zum Ausdruck bringen wollen, mit wütenden Reaktionen rechnen müssen. Wir wissen, dass sie von einem breiten linken Bündnis an Politikern öffentlich diffamiert und von linksradikalen Tätern angegriffen werden.
Wir wissen, dass sich dann niemand dazwischenwirft und, schlimmer noch, dass alle Rechtsbrüche und Attacken von der Öffentlichkeit ignoriert werden.“
Hier müsste man noch hinzufügen, dass sich die größte öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt ZDF an dem Sturm auf den Lebensmarsch indirekt beteiligt hat und die Verantwortung für den Zwischenfall mit dem CDU-Bundestagsabgeordnetem Hüppe dreist umdreht und diesem die Schuld dafür zuweist.
Bislang haben wir weder vom Fraktionsvorsitzeden der Union im Bundestag Volker Kauder noch aus dem Konrad-Adenauer-Haus dazu etwas vernommen.
Gunnar Schupelius hat Recht. Das Klima für bekennende Christen wird deshalb rauer, weil nicht nur die Medien, sondern auch ein viel zu großer Teil der Politiker dem Christentum und hier besonders der katholischen Kirche immer feindseliger gegenübertritt und die noch immer kleine gewaltsame Minderheit der Radauschläger und Verwüster direkt oder indirekt unterstützt und wie im Fall der Partei „Die Linke“ sie noch finanziert.
Die Gründerin der evangelischen Marienschwesternschaft in Darmstadt Mutter Dr. Basilea Schlink hat ihre Schwesternschaft prophetisch schon vor 60 Jahren auf eine neue Christenverfolgung auch in Europa vorbereitet.
Die Ereignisse in Berlin sowie anderswo erinnern uns in fataler Weise daran, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen. Aber wir wollen keineswegs zu schwarz sehen und im Berliner Fall jetzt einmal das Positive genauer betrachten.
1. Die Zahl der Teilnehmer am „Marsch für das Leben“ ist in diesem Jahr weiter gestiegen mit besonders vielen jungen Menschen.
2. Viele Bischöfe , an ihrer Spitze der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, haben mit dem Papst zur Teilnahme am Marsch für das Leben aufgerufen.
3. Noch nie sind so viele Priester mitmarschiert.
4. Die größte Berliner Tageszeitung ergreift für unsere Sache Partei.
5. Die Wahlergebnisse der letzten Wochen einschließlich der Europawahl und der vor 2 Tagen veröffentlichten Prognosen haben gezeigt, dass Millionen Menschen in unserem Land mit den herrschenden Verhältnisse unzufrieden sind. D.h. viele Menschen bei uns wachen doch auf. Das sollte ein Weckruf für alle Alt-Parteien sein!
Wir Christen dürfen in all dem durchaus das Wirken des Heilgien Geistes sehen, der seine Kirche nicht im Stich lässt, denn Gott „lässt nicht fahren das Werk seiner Hände“. Als Christen werden wir getragen von Gott, der uns zugesichert hat: „Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben.“
Wir wollen den Kopf nicht sinken lassen und weiter unsere Arbeit im Weinberg des Herrn verichten. „Wir lieben weiter“ (Sr. M. Bernardis)

Michael Schneider-Flagmeyer

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Das Klima für Christen wird hierzulande erheblich rauer.

  1. georg sagt:

    ohrenbetäubendes schweigen
    ist es erlaubt, den begriff Kathophob zu verwenden ?

  2. Gertraud Neldner sagt:

    Linker Mob
    Ja, als es vor kurzem Schmierereien an einer Moschee gab, entrüsteten sich brav die Politiker und plusterten sich auf.
    Es ist alles so ungerecht!
    Selbst einem Atheisten, einem Agnostiker oder sonst einem gerecht Denkenden müsste diese unterschiedliche Bewertung auffallen.
    Im übrigen vermisse ich einen klaren, öffentlich wahrnehmbaren Kommentar seitens der Kirche!
    Falls dies geschehen sein sollte und ich nichts davon weiß, bitte ich darum, sich den letzten Satz wegzudenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *