Die linke Saat geht auf

Am 10.12.2012 suchte der Spiegel unter der Überschrift „Katholiken – neue Heimat“ katholische Publizisten mit dem Odium der Holocaust-Leugner zu belasten. Dazu musste er in wahrheitswidriger Weise das üble Nachrichtenportal „kreuz.net“ als inoffizielles katholisches Organ darstellen, das homophob und antisemitisch agiert. In Wahrheit hat die Kirche mit diesem üblen Nachrichtenportal nichts zu tun. Die Bischöfe wurden selbst oft genug von diesem Portal angegriffen und sie haben sich wiederholt von diesen unseriösen Machenschaften distanziert.

Katholische Publizisten sind auch nicht homophob, wenn sie das Recht in Anspruch nehmen, für die natürliche Ehe zwischen Mann und Frau einzutreten. Und sie sind auch nicht antisemitisch, wenn sie darauf hinweisen, dass sich viele Juden nach dem Holocaust dafür bedankt haben, dass ihnen viele Deutsche unter Lebensgefahr geholfen haben. Wir wissen ja, dass unter Hitler 4000 katholische Priester und noch mehr heldenhafte Laien ermordet wurden. Das „Forum Deutscher Katholiken“ hat dies mit Ausstellungen mehrfach dokumentiert. Prof. Konrad Löw – selbst Sohn eines anerkannten Verfolgten des Nationalsozialismus – hat nachgewiesen, dass nicht alle Deutschen Antisemiten waren. Schon deshalb wird er von vielen Linken gehasst. Diese haben aber darüber hinaus noch eine andere alte Rechnung mit ihm zu begleichen. Professor Dr. Konrad Löw hat nämlich Karl Marx, das Idol der Linken, durch ein akribisches Quellenstudium entzaubert und aufgezeigt, wie menschenverachtend Karl Marx gedacht und geschrieben hat. Auch deshalb wird er im genannten Spiegel-Artikel ebenfalls als rechtslastig verleumdet. Er würde nichts dabei finden, sich von der NPD nach Oberhausen zum Vortrag einladen zu lassen. Das trifft aber nicht zu.

In Wahrheit hat sich Professor Löw nie von der NPD zu einem Vortrag einladen lassen, wie der Spiegel glauben machen will. Vielmehr hat er eine Einladung von einem privaten historischen Verein angenommen und dann sofort wieder abgesagt, als er erfuhr, dass Vorstandsmitglieder dieses Vereins zugleich auch NPD-Mitglieder sein sollen. Die linke Meinungsmache gegen Katholiken zeigt bereits Wirkung. Der katholische Publizist Martin Lohmann bekam für sein Eintreten für die natürliche Ehe folgende Drohung: „Ich bin homosexuell und aidskrank. Ich werde ihnen meine Krankheit weitergeben. Wenn sie demnächst einen kleinen Piekser verspüren, dann war ich das wohl mit meiner Nadel.“ Die evangelische Journalistin Birgit Kelle, die zusammen mit Lohmann in einer Fernsehdiskussion für die natürliche Ehe eintrat, bekam von einem WDR-Redakteur folgende Drohung: „Du Hexe, Hexe. Verbrennen.“ Erst verfälschen linke Journalisten Tatsachen, um Stimmung zu machen, dann werden bekennende Christen mit dem Tode bedroht. Die Saat geht auf. Dieser WDR-Redakteur hat sich inzwischen zwar in aller Form entschuldigt, bedrohlich wird nun die Lage für bekennende Christen trotzdem.

Eduard Werner

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*