Zwei wichtige Aktionen: „Ehe bleibt Ehe“ und Stuttgart 21.6.15

Das Forum Deutscher Katholiken unterstützt die beiden Aktionen von „Familienschutz“ und bittet alle Mitglieder und Freunde um Unterzeichnung des Appells „Ehe bleibt Ehe“ und bittet alle, denen es möglich ist zur Demonstration am Sonntag den 21.Juni 2015 nach Stuttgart zu kommen. Das Forum nimmt auch diesmal wieder teil:

Unseren Gemeinschafts-Appell »Ehe bleibt Ehe« an Angela Merkel haben bereits über 23.000 Menschen unterschrieben. Das ist ein starker Auftakt! Viele haben bereits die Sammellisten genutzt und in ihren Gemeinden, im Freundes- und Bekanntenkreis Unterschriften für den Erhalt der zivilen Ehe gesammelt und zurückgeschickt. Ganz herzlichen Dank dafür! Es können, sollen, müssen aber noch viel mehr Menschen werden – denn die Gegenseite hat bereits über 91.000 Unterschriften für die „Ehe für alle“ zusammengebracht! Wenn Sie es noch nicht getan haben, dann unterschreiben Sie deshalb jetzt hier den Appell »Ehe bleibt Ehe!« und verbreiten Sie ihn an alle Interessierten weiter.
https://demofueralle.files.wordpress.com/2015/06/sammelliste_appell-an-angela-merkel2.pdf
http://www.citizengo.org/de/24468-ehe-bleibt-ehe

Die Öffnung des Ehe-Instituts für Homosexuellen-Paare würde das Kind seines natürlichen Rechts auf Mutter und Vater berauben und Volladoption, künstliche Befruchtung und insbesondere die Legalisierung von menschenunwürdiger Leihmutterschaft zur Folge haben. Das dürfen wir nicht zulassen!
Kommen Sie deshalb auch auf unsere nächste DEMO FÜR ALLE So. 21. Juni um 14 Uhr in Stuttgart / Schillerplatz: Termin notieren, weitersagen, kommen.

https://demofueralle.wordpress.com/service/demo-21-juni-15/

Wir müssen sehr viele werden! Denn nicht nur die Ehe, insbesondere unsere Kinder sind in akuter Gefahr. Vor kurzem wurde der Inhalt einer sog. Kindergartenbox vorgestellt – herausgegeben von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Darin enthalten sind die Puppen Lutz und Linda, ausgestattet mit detailgetreu gestalteten Genitalien, denen dann ganz »zufällig die Hose herunterrutscht, damit ihr Genitalbereich vor den Krippen- und Kindergartenkindern deutlich sichtbar wird«. »Wenn ‘Lutz’ dann nackt ist, können die Kinder – ganz der Intention der BZgA entsprechend – die Genitalien der Puppe ‘entdecken’, ‘schauen’ und auch ‘fühlen’, also anfassen! Nach der ‘Einführung’ der beiden Sexualerziehungspuppen bräuchten diese übrigens nicht in die Kindergartenbox zurückgepackt werden, denn sie können in den Kuschelecken der Einrichtungen einfach zum Spielen plaziert werden; ‘Lutz’ und ‘Linda’ liegen für die Kleinen dann immer griffbereit.«
DESHALB – wer hier nicht länger tatenlos zusehen will, komme bitte zur nächsten DEMO FÜR ALLE am So., 21. Juni, 14 Uhr nach Stuttgart /Schillerplatz!!
Ich freue mich auf Sie ALLE!
Ihre Hedwig von Beverfoerde
PS:

– Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit zum Schutz der Ehe und der Kinder mit einer Spende: Hier oder direkt bei PayPal.
http://www.familien-schutz.de/spenden/

– Mögen Sie die Initiative Familienschutz auch auf Facebook verbreiten.

________________________________________________________________________

Initiative Familienschutz, Büro Berlin, Zionskirchstr. 3, 10119 Berlin,
Tel. 0 30/88 62 68 96, Fax. 0 30/34 70 62 64,
Spendenkonto IBAN: DE88100500006603150377, BIC: BELADEBEXXX
www.familien-schutz.de

Diese Nachricht an einen Freund weiterleiten.

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Zwei wichtige Aktionen: „Ehe bleibt Ehe“ und Stuttgart 21.6.15

  1. Rita Sommer sagt:

    Kinder brauchen Vater und Mutter.

  2. Michael Rieger sagt:

    Heute hat der Bundesrat die Bundesregierung dazu aufgefordert, homosexuelle Partnerschaften mit der Ehe gleichzustellen. Die rot-rot-grüne Mehrheit verabschiedete eine entsprechende Resolution mit dem Titel „Ehe für alle“. Allein der Titel der Resolution spricht Bände, allerdings sind es geistlose Bände. Hinter dem Ruf nach einer „Ehe für alle“ verbirgt sich die elende Gleichmacherei, die nach 1968 zur allgemeinen Norm geworden ist. Man fühlt sich an die Hemdsärmeligkeit erinnert, mit der die Gewerkschaften eine „Lohnsteigerung für alle“ fordern. Oder an den bemühten Humanitarismus der Linken, die immer wieder ein „Bleiberecht für alle“ fordert. Auf dieses Niveau ist jetzt auch die Ehe hinabgezogen worden. Und genau das ist der Sinn des Ganzen: die traditionellen Institutionen einzuebnen, ihren ursprünglichen Sinn abzuschaffen, für alle und jeden gleich zu machen, Unterschiede zu verwischen, kleinzureden, wegzureden, wegzuideologisieren. Man darf gespannt sein, wie die Reaktion der Bundesregierung aussehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *