Erklärung der Jahresversammlung der Mitglieder des Forums Deutscher Katholiken

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete des Deutschen Bundestages, mit größter Sorge beobachten wir, wie mit politischer und medialer Propaganda versucht wird, bedeutsame Teile der Verfassung der Bundesrepublik auszuhebeln.

Ist das verfassungsmäßig garantierte umfassende Recht auf Leben faktisch durch straffreie Abtreibung schon abgeschafft, so wird durch eine Privilegierung von Homopartnerschaften der besondere Schutz der Ehe und Familie beseitigt.

Wir verlangen von unseren Abgeordneten Treue zum Grundgesetz und Einhaltung der Menschenrechte.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Art. 6 GG

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung.

(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

Allgemeine Erklärung der Menschenrecht

Artikel 16
(1) Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne jede Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen.
Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

(3) Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.

Prof. Dr. Hubert Gindert

Für das Forum Deutscher Katholiken

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Presseerklärungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Erklärung der Jahresversammlung der Mitglieder des Forums Deutscher Katholiken

  1. quer sagt:

    „…Treue zum Grundgesetz…“

    …hat es in diesem Lande noch nie richtig gegeben. Seit 1949 nicht.
    Beispiel: Art. 38 GG schreibt u.a. die „unmittelbare“ Wahl der Abgeordneten vor. Das impliziert automatisch ein generelles Mehrheitswahlrecht. Alles andere ist schlicht neben der Verfassung, weil es das Wort „unmittelbar“ entfallen läßt.

    Ansonsten: Was eint CDU CSU SPD FDP Grün, Linke? Richtig: Die gemeinsame sozialistische Sicht auf Leben, Familie und Ehe. Unterschiedlich in Bruchteilen von Graden. Insgesamt nicht akzeptabel, sage ich mal als Historiker und Schweizer.

    • Mathias Wagener sagt:

      Unmittelbar heißt, dass keine Wahlmänner dazwischen geschaltet werden. Das heißt nicht, dass keine Listenwahl stattfinden darf. Auch die Listenwahl ist eine direkte Wahl. Der Wähler wählt direkt eine Liste. Er wählt nicht erst einen Wahlmann, der seinerseits einen Kandidaten oder eine Liste wählt. Das Wahlrecht des US-Präsidenten ist streng genommen ein indirektes Wahlrecht, da Wahlmänner gewählt werden. Im Ergebnis läuft es jedoch wegen der faktischen Bindung der Wahlmänner auf ein dorektes Wahlrecht hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*