„Geh ein zur Freude deines Herrn“. – Zum Tode von Johanna Gräfin von Westphalen

Gestern erreichte uns die Nachricht, dass unser Gründungsmitglied und die Schirmherrin unseres Kongresses „Freude am Glauben“ in der Nacht zum Donnerstag plötzlich und unerwartet in Garmisch gestorben ist. Mit Bestürzung und großer Trauer mussten wir die Nachricht zur Kenntnis nehmen, dass eine der „Säulen“ der katholischen Kirche in Deutschland von ihrem Erlöser in die ewige Heimat gerufen wurde.
Johanna von Westphalen wurde am 24 September 1936 auf dem Wasserschloss Haus Assen geboren, das sich seit dem Jahre 1653 in Besitz ihrer gräflichen Familie von Galen befand und heute dem Kolleg „Kardinal von Galen“ der Ordensgemeinschaft der „Diener Jesu und Mariens“ (SJM) gehört, das es Gräfin Johanna, eine Großnichte des seligen „Löwen von Münster“, Clemens August Kardinal  von Galen, vermacht hatte.
Es ist hier nicht der Platz, alle Tätigkeiten der Gräfin Johanna aufzuzählen und sie ausführlich zu würdigen. Das wird sicher später einmal geschehen.
Sie war die Gründerin der „Christdemokraten für das Leben“. Siebzehn Jahre lang leitete sie diese bedeutende Lebensschutzorganisation.
Als im Jahre 2000 das Forum Deutscher Katholiken gegründet wurde, war Gräfin Johanna schon bei der ersten Vorbesprechung im Kolpinghaus in Fulda dabei, an der auch Erzbischof Dyba teilnahm.
Sie wurde Gründungsmitglied und gehörte von Anfang an dem Kuratorium des Kongresses „Freude am Glauben“ an, zu dem im folgenden Jahr auch Joseph Kardinal Ratzinger hinzutrat, auf dessen Initiative der heilige Papst Johannes Paul II. ihr das Großkreuz des päpstlichen Ritterordens des heiligen Gregor des Großen verlieh (2002) für ihre großen Verdienste im „Weinberg des Herrn“.
Unter anderem war sie auch Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland.
Im Jahre 2008 übernahm Gräfin Johanna die Schirmherrschaft unseres Kongresses „Freude am Glauben“ bis zu ihrem plötzlichen Tod.
Sie hinterlässt nun eine große Lücke und uns wird ihr Mut zum Dienen (Demut), ihre Bescheidenheit und ihre Weisheit sehr fehlen. Sie wird uns unvergessen bleiben und ihre Persönlichkeit sowie ihre zahlreichen Werke werden in die Geschichte der katholischen Kirche in Deutschland und darüber hinaus eingehen. In der Gewissheit, dass sie in ihrem Sterben die Worte des Herrn der Kirche vernehmen durfte: „Tritt ein, du Gesegnete des Herrn, dir ist das Reich von Anfang an bereitet“, darf ihre Familie, ihre sechs Kinder und wir alle Trost über diesen großen Verlust finden.
An der Beisetzung unserer verehrten Gräfin Johanna von Westphalen, geborene Gräfin von Galen wird für das Forum Deutscher Katholiken S.D. Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein teilnehmen, der Leiter all unserer Kongresse.

Prof. Dr. Hubert Gindert und Team sowie die Mitglieder und Freunde des Forums Deutscher Katholiken.

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*