Resolution des Forums Deutscher Katholiken vom Kongress „Freude am Glauben“ 2016 in Aschaffenburg

Aschaffenburg, den 22. April 2016
Was wir der Jugend für morgen ideell mitgeben sollten:

Eine zunehmend auf Verwertbarkeit und Messbarkeit ausgerichtete Debatte um Erziehung und Bildung hat in den Hintergrund gedrängt, dass Erziehung und Bildung Ideelles und Gewissheiten zu vermitteln hat. In der Folge aber sind Werte- und Persönlichkeitsbildung zur Nebensache und zum Zufallsprodukt geworden.
Unsere Jugend und unser Gemeinwesen haben nur dann eine Zukunft, wenn die Konstanten des ideellen, christlich-abendländischen Besitzes Europas in den Familien und in den Bildungseinrichtungen vermittelt und vorgelebt werden.

Dazu gehören im besonderen:
– die Achtung der Würde des Menschen als Achtung vor der
Gottesebenbildlichkeit des Menschen;
– die Freiheit des Menschen im Kontext des Prinzips Verantwortung,
hervorgegangen aus der Verpflichtung des Menschen zur Antwort
gegenüber Gott;
– das Gebot der Nächstenliebe, heute: Solidarität;
– das Prinzip der Subsidiarität, das heißt, dass jeder erst seine eigenen
Kräfte mobilisiert, ehe er das Gemeinwesen in Anspruch nimmt;
– die Familie als Hort der Geborgenheit und des Widerstandes gegen
jeden Totalitarismus;
– vielfältige Formen der Machtkontrolle;
– die Prinzipien Arbeit und Selbstdisziplin als Lebensaufgabe.

Dazu gehören ferner
– eine Absage an jeden Hyperindividualismus;
– eine Absage an den Wahn, dass der Menschen selbst Schöpfer
spielen könne. (Siehe Materialismus, Behaviorismus, Genderismus!)

Ferner gehört dazu eine Gewissheit, wie sie Dostojewski markant zum Ausdruck gebracht hat: „Ist Gott erst tot, ist alles erlaubt.“ Papst Benedikt: „Ein Humanismus ohne Gott ist unmenschlich.“
Diese Konstanten konstituieren die Bürger- und Menschenrechte, die Demokratie als menschengerechte Herrschaftsform und ein menschengerechtes Wirtschaftswesen. Wer diese Konstanten negiert, der kappt die europäischen Wurzeln.

Prof. Dr. Hubert Gindert
Vorsitzender des Forum Deutscher Katholiken

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Presseerklärungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*