„Dienst an Glaube und Recht“ – Zum 90. Geburtstag von Prälat Prof.Dr. Georg May

Der apostolische Protonotar und Professor Dr. Georg May konnte am 14. Sep-tember seinen 90. Geburtstag begehen. Georg May wurde in Liegnitz/Schlesien geboren. Er studierte Philosophie und Theologie, zunächst in Breslau und nach der Vertreibung in Fulda und München. In München schloss er 1950 seine Studien ab. 1951 wurde er zum Priester geweiht. Nach seiner Dissertation „summa cum laude“ und der Promotion zum Lic. jur. can. 1956, war Georg May Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising. Vom Sommersemester 1960 bis zur Emeritierung am 30. September 1994 lehrte Georg May Kirchenrecht, Staatskirchenrecht und Kirchliche Rechtsgeschichte an der Universität Mainz. Neben seiner Lehrtätigkeit war Prof. May umfangreich publizistisch tätig. Seine Veröffentlichungen umfassen kanonistische, kirchengeschichtliche, liturgische und kirchenpolitische Werke. Aus der umfangreichen Liste seiner Publikationen seien einige exemplarisch angeführt:
„Kirchenkampf oder Katholikenverfolgung?“, ein Beitrag zu dem gegenseitigen Verhältnis von Nationalsozialismus und den christlichen Bekenntnissen (Hauptwerk). „Kirche und Nationalsozialismus. Kollaboration oder Widerstand?“ „Echte und unechte Reform.“ „Die Ökumenismusfalle.“ „Demokratisierung der Kirche. Möglichkeiten und Grenzen.“ „Die alte und die neue Messe: Die Rechtslage hinsichtlich des Ordo Missae.“ „Das verlorene Sakrament. Das Buß-Sakrament in unserer Zeit.“ „Die Krise der theologischen Fakultäten.“ „Notwendige Konsequenzen im Fall Küng. Der gegenwärtige kirchenrechtliche Status des Tübinger Professors.“ „Zölibat und Zölibats-Krise“. „Priestertum der Frau?“
In der Festschrift zum 80. Geburtstag von Georg May wird zu Recht festgestellt: „Sein Leben war Dienst an Glaube und Recht“. Dr. Anne Egler hat Prof. May mit diesen Worten gewürdigt: „Engagiert und mit großer Überzeugungskraft widmet er sich theologischen Fragen und Problemen der Kirche der Gegenwart stets den Gesamtzusammenhang der Glaubenswahrheiten im Blick behaltend und sich seiner Verantwortung als Professor der katholischen Theologie bewusst. So misst er sein kritisches Hinterfragen immer an den Grundsätzen des katholischen Glaubens, wie sie sich in Schrift und Tradition vorfinden und aus ihnen eruieren lassen. Die die Quellen befragenden Analysen und die Präzision seiner Diktion verleihen seinen Publikationen ihren charakteristischen, unver-wechselbaren Aussagewert“. Quelle: Wikipedia
Die Redaktion der Zeitschrift „Der Fels“, für die Prof. May eine große Zahl von Artikeln geschrieben hat, dankt für sein aufopferungsvolles Engagement für unsere Kirche. Auf ihn trifft das Wort des größten Wittelsbachers, des bayerischen Kurfürsten Maximilian I. zu: „Aliis lucendo consumor – ich verbrauch mich im Leuchten für andere“.

Für die Redaktion des „Fels“ Prof. Dr. Hubert Gindert

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Der Fels veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf „Dienst an Glaube und Recht“ – Zum 90. Geburtstag von Prälat Prof.Dr. Georg May

  1. KH sagt:

    Ist es nicht seltsam, daß das Bistum Mainz den 90. Geburtstag von Prof. May total ignoriert?

  2. Eduard Werner sagt:

    Die Veröffentlichungen von Professor May sind Leuchtzeichen in der kaum überschaubaren Literatur zur Haltung der Kirche in der NS-Zeit. Wir können ihm nicht genug danken. Ad multos annos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *