Die Kräfte welche die Kirche zerstören, kommen vor allem vom Innern der Kirche. Das ist die Erfahrung seit 2000 Jahren

Am 13. Juli 1917 sagte die Gottesmutter den Seherkindern von Fatima „Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren“. Sie wiederholte damit, was sie 1858 der heiligen Bernadette Soubirous in Lourdes geoffenbart hatte: „Ich bin die unbefleckte Empfängnis.“ Im Credo bekennen die Christen „Geboren von der Jungfrau Maria“.
Dieses Bekenntnis ist für den heutigen Zeitgeist offensichtlich völlig unannehmbar. Jene, die ihr Knie vor dem gängigen Mainstream beugen, wie ein bekannter Münchner Pfarrer, werden solche Aussagen relativieren oder infrage stellen. Derselbe Pfarrer hat ein Buch geschrieben, das ein Fluchwort zum Titel hat. Es wird berichtet, er habe das Buch seinem Dienstherrn, dem Erzbischof zur Kenntnis gegeben. Es sei nicht beanstandet worden.
Auf Seite 195 seines Buches schreibt dieser Pfarrer: „Die Sexualethik meiner Kirche ist von der Lebenswirklichkeit der Menschen längst rechts und links überholt worden und verwendet dennoch immer Sätze wie ‚in Sünde gezeugt‘ oder ‚in Sünde empfangen‘ – während bei Maria von einer Jungfrau die Rede ist, die Jesus unbefleckt geboren und als Jungfrau empfangen haben soll. Ich muss mich da selbst an die Nase fassen. Wie oft spreche ich im Gebet, z.B. im Weihnachtsgottesdienst, von ‚der ewigen jungfräulichen Unversehrtheit Mariens‘. Was setzen wir Priester mit solchen Floskeln nur für Bilder?“ Und weiter meint dieser Pfarrer, dass eine natürliche Geburt Jesu seine Wirkung nicht weniger „göttlich“ erscheinen lasse, wörtlich: „Was denn sollte diese Wirkung schmälern, wenn Jesus ganz natürlich geboren worden wäre. In ihrem Beharren auf die Jungfräulichkeit stempelt die Kirche Generationen von Frauen als zweitklassig ab, die den durchaus göttlichen Prozess einer natürlichen Geburt durchlaufen und Kinder auf die Welt bringen.“
Die Predigten dieses Pfarrers sollen gut besucht sein. Wen wundert das? Es ist das, was Paulus im Schreiben an seinen Schüler Timotheus anprangert (2 Tim 4,3-4): „Es wird eine Zeit kommen, da man die gesunde Lehre nicht mehr ertragen will und sich seine Lehrer nach eigener Willkür zusammenstellen wird, weil man nach Ohrenkitzel verlangt; und so wird man das Ohr von der Wahrheit abwenden und sich den Fabeleien zuwenden.“

Hubert Gindert

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Der Fels veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*