Wir gratulieren Eduard Werner

Es gibt Menschen, die mit scharfem Verstand das Zeitgeschehen beobachten und analysieren, aber innerlich unbeteiligt bleiben. Sie verhalten sich wie Zuschauer im Theater, die auf das Treiben auf der Bühne herunterschauen und anschließend unberührt nach Hause gehen.
Dr. Eduard Werner, der am 27. Dezember auf 85 Lebensjahre zurückblicken kann, gehört nicht zu ihnen. Er sieht als Christ im Miterleben dessen, was geschieht, einen Auftrag und seine Aufgabe. Sehen, reden und handeln bilden eine Einheit. Gleichgültigkeit ist ihm fremd. Sein Engagement ist stets mit Leidenschaft verbunden. Und weil seine erste Präferenz dem katholischen Glauben gehört, hat er früh in kirchlichen Gremien Verantwortung übernommen, zunächst als Pfarrgemeinderat und Vertreter seines Dekanats im Diözesanrat der Katholiken von Augsburg. Als die Möglichkeit zu wirken in diesen kirchlichen Gremien für ihn nicht mehr gegeben war engagierte sich Eduard Werner im „Initiativkreis katholischer Laien und Priester“ in der Diözese Augsburg und dann als Mitbegründer des „Forums Deutscher Katholiken“. Eduard Werner unterstützt nach Kräften Initiativen, die missionarisch ausgerichtet sind. Er nimmt auch an Demos, z.B. für das Leben oder gegen die Genderideologie persönlich teil.
Den Lesern des „Fels“ ist Eduard Werner durch seine regelmäßigen Beiträge, vor allem für die Rückseite des „Fels“ bekannt. Hier werden Katholiken vorgestellt, die dem Naziregime aktiv widerstanden. Damit wird auch der Vorwurf widerlegt, die Kirche habe zu den Vorgängen der NS-Zeit geschwiegen. Die vorgestellten Männer und Frauen bleiben Vorbilder gegen die Anpassung an den Zeitgeist. Als gelernter Historiker entlarvt Eduard Werner Geschichtsfälschung und Manipulation, wie Hochhuts Machwerk „Der Stellvertreter“; denn Pius XII. hat zu den Gräueltaten der Nazis nicht geschwiegen. Werner deckt Unwahrheiten und Einseitigkeiten in Medienberichten mit Leserbriefen in Zeitungen auf. Mit seinem Studium der Germanistik und Geschichte vermittelte er im Goetheinstitut engagiert deutsche christliche Kultur. Im Goetheinstitut wurde seine soziale Haltung von den Kollegen sehr geschätzt. Er wurde von ihnen immer wieder zu ihrem Sprecher gewählt.

Seine Freunde hoffen, dass er dem „Fels“ und dem „Forum Deutscher Katholiken“ noch lange verbunden bleibt: Ad multos annos!

Das Redaktionsteam,
seine Freunde und die Leser des „Fels“

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Der Fels veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wir gratulieren Eduard Werner

  1. Herbert Klupp sagt:

    Gottes Segen Ihnen, lieber Dr. Eduard Werner, und noch ganz viel Kraft für viele Jahre Kampf für Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Danke für alles ! H. KLUPP

  2. Mathias Wagener sagt:

    Herrn Dr. Werner möchte ich auch an dieser Stelle für die zahlreichen wegweisenden Beiträge hier im Blog sehr herzlich danken. In der Würdigung ist alles ausgedrückt, das ich nicht wiederholen muss. Alles Gute, Ihnen, Herr Dr. Werner, mit Gottes Segen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*