Erklärung des „Forums Deutscher Katholiken“ zu Forderungen von Theologen nach Konsequenzen aus den Missbrauchsfällen

„Prominente“ Katholiken u.a. die Jesuiten Wucherpfennig und Mertes wenden sich mit Forderungen vor dem Bischofstreffen in Rom an Kardinal Marx. Diese Forderungen sind seit langem bekannt: „Reform“ des Zölibats, Priesterbild, hierarchische Verfassung der Kirche, Priesterweihe für Frauen, Sexualmoral inkl. Neubewertung der Homosexualität. Es ist der Versuch die Missbrauchsfälle für eigene Ziele zu instrumentalisieren.

Dieses Vorhaben reizt dazu, das Wort von Leon Bloy „Die Bürger schlucken alles außer Gott“ in „Theologen schlucken alles außer das Wort Jesu“ umzuwandeln.
Bischof Voderholzer hat in seiner Silvesterpredigt den Weg aus der Krise mit den Worten aufgezeigt: Die Geschichte zeige, dass „wahre Erneuerung immer aus einem tieferen Gehorsam gegenüber der Botschaft des Evangeliums… aus einer verstärkten Bemühung um Katechese und Verkündigung, sowie aus einer radikalen Christusnachfolge erwachsen sind“
Das „Forum Deutscher Katholiken“ begrüßt die Klarstellung von Bischof Voderholzer!

Prof. Dr. Hubert Gindert

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Presseerklärungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Erklärung des „Forums Deutscher Katholiken“ zu Forderungen von Theologen nach Konsequenzen aus den Missbrauchsfällen

  1. Johannes Friedrich sagt:

    Diese Forderungen dieser „Katholiken“, sind allesamt alt und werden ständig auf’s neue gestellt. Warum treten diese Leute nicht zu den Protestanten über? Dort haben sie das alles, was sie fordern. Die Antwort, weshalb sie nicht übertreten, ist recht einfach: es geht ihnen darum, die Kirche zu zerstören. Dies wird ihnen jedoch ebenso wenig gelingen, wie es seinerzeit Luther gelungen ist. Haben wir doch die Verheißung unseres Herrn, daß die Pforten der Hölle, die Kirche nicht überwältigen werden. Allerdings werden diese Zerstörer wohl auch viele Menschen in die Irre führen. Beten wir darum, daß Gott Seine heilige Kirche beschützen möge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*