„Synodenkerze“ statt Kreuz Christi? Steine statt Brot.

Liebe Leser,
als der heilige Papst Johannes Paul II. den Ausstieg aus der Scheinberatung anordnete, wurde Kardinal Lehmann im Fernsehen gefragt, warum er nicht Widerstand leiste wie Bischof Kamphaus. Der Kardinal antwortete: “ Wenn ich mich dem Papst widersetze, bin ich kein katholischer Bischof mehr.“
Heute muss dieses gewichtige Wort des damaligen Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz für die überwiegende Mehrheit der deutschen Bischöfe gelten. Sie widersetzen sich dem Papst etwas subtiler. Sie drehen seine Worte um und lehnen damit den Vorrang von Evangelisation (Mission und Katechese) indirekt ab, indem sie in ihrem perfiden Schreiben an die Gläubigen den dringenden Wunsch des Petrusnachfolgers, (der genau genommen eine Anweisung ist) für den Evangelisation und Mission die beiden Prioritäten sind, einfach beiseite schieben.
Sind diese Bischöfe dann noch katholische Bischöfe im Sinne von Kardinal Lehmann?
Ein besonders dreistes Beispiel hat Bischof Bode in Osnabrück am 1. Advent geboten. Er setzte im Dom an die Stelle des Kreuzes die „Synodalkerze“ und predigte über Strukturen und die sogenannten „Reformen“ und erntete damit Standing Ovations. Er mag sich dieser erfreuen. Aber er zeigte damit auch die Situation eines Teils des Klerus und der großen Mehrheit der Bischofskonferenz, die glaubt mit Strukturen und Verwaltungsmaßnahmen dem mangelnden Glaubenswissen und der Resignation vieler treuen Katholiken begegnen zu können, und damit den Menschen Steine statt Brot geben. Kein Wort von Bode zur biblischen Botschaft am 1. Advent.
In der 1. Lesung zum 1. Advent hörten wir vom Propheten Jesaja (Jes.2,1-5): „Denn vom Zion kommt die Weisung des Herrn, aus Jerusalem sein Wort.“
In Jerusalem haben deutsche Bischöfe unter Führung ihres Vorsitzenden Kardinal Marx das Kreuz auf dem Zion von ihrer Brust genommen, so wie Bischof Bode in seiner Kathedrale das Kreuz beiseite räumen ließ und eine „Synodenkerze“ präsentierte. Dass Kardinal Marx zusammen mit einer SPD-Politikerin ähnlich im Liebfrauendom in München handelte, macht die Sache noch schlimmer. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

Der Heilige Geist rettet aus menschlichen Nöten

Seit Beginn unseres Glaubens sprechen wir Christen vom Heiligen Geist. Was meinen wir eigentlich damit. Ist er nicht vielen von uns fremd geblieben, dieser „vergessene Gott“, wie er schon genannt worden ist? Und wo sollte er auch Platz finden in der nüchternen Atmosphäre unserer Alltagswelt? In den Büros und Werkstätten regieren eher die Kühle des Verstandes und ein oft unentrinnbarer Leistungsdruck. Im Lärm von Sensationen und Reklame, da ist kein Raum für den Heiligen Geist. Sollten wir also lieber vom Heiligen Geist schweigen?
Andrerseits erleben wir in unserer Zeit eine Art Wiederentdeckung des Heiligen Geistes. Seit der zweiten Hälfte der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts entstehen in vielen Ländern neue Gruppen von Christen. Diese Gruppen wollen zur Erneuerung der Kirche beitragen nicht mit Reden, Plänen, Strukturreformen, Sitzungen und Konferenzen. Sondern sie wollen sich in gemeinsamem Gebet öffnen, bereithalten für das Wirken des Heiligen Geistes. Auf unsere Weise wollen auch wir das heute tun. Wir wollen den Geist zu erkennen versuchen in seinen Wirkungen und wir wollen uns seinem Wirken öffnen. Ich möchte Ihnen zeigen, wie der Heilige Geist drei Nöte des Menschen lindert; wie er eine dreifache Sehnsucht des Menschen stillt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der Fels | Hinterlasse einen Kommentar

Dr. Albert Münch – ein glaubensstarker Verteidiger der Kirche

Seit es die Kirche gibt, wird sie immer wieder von zeitgeistigen Strömungen bekämpft. Wenn die Vertreter des Zeitgeistes aus der Kirche selbst kommen, gilt 1 Joh 2: „Sie kamen zwar aus unserer Mitte, sie haben aber nie zu uns gehört.“ Deshalb kommt es in solchen Fällen stets zu Abspaltungen. Wenn dagegen die Vertreter des Zeitgeistes die Kirche von außen angreifen, rücken die Katholiken enger zusammen. Das führt immer zur Bereitschaft, Zeugnis für Christus abzulegen.
Diese Erfahrung zeigt sich auch beispielhaft im Leben von Dr. Albert „Abbé“ Münch in der Zeit des Nationalsozialismus. Dieser mutige Priester war 1932/33 Kaplan in Bensheim an der Bergstraße. In dieser Notzeit gab es viele Arbeitslose, politische Unruhen und viele Attentate. Obwohl auch Kaplan Münch die Friedensbedingungen von Versailles für Deutschland und St. Germain für Österreich für unangemessen hart empfand, predigte er dennoch den Versöhnungsgedanken mit Frankreich. Kaum hatte er seine erste Kaplanstelle in Bensheim angetreten, warb er im neuen Kolpinghaus in einem gut besuchten Vortrag für Aussöhnung mit Frankreich. Er organisierte Jugendlager, auf denen Kaplan Münch den Jugendlichen die Abgrenzung zu den Nationalsozialisten nahe brachte. Sein schwungvoller Einsatz ließ zunächst keine „Hitlerjugend“ aufkommen. Im April 1933 organisierte Kaplan Münch eine Aufsehen erregende „Friedensfahrt“ der Bensheimer Jugend nach Paris, vorbei an den Gräbern von Verdun und Reims. Dort entwickelten sich dauerhafte Freundschaften zwischen Deutschen und Franzosen, die nach dem Zweiten Weltkrieg zu Keimzellen der deutsch-französischen Verständigung wurden. Die Franzosen nannten Münch liebenswürdigerweise „ihren Abbé“, was die Deutschen dankbar übernahmen. Am 1. Mai 1933 stahl er den Nationalsozialisten die Schau. Nach einem feierlichen Gottesdienst in der Kirche strömten die Jugendlichen mit ihren Eltern und mit Fahnenschmuck und Musikzug auf den Stadtplatz. Sie sangen gemeinsam das Deutschlandlied. Als ein kleines Grüppchen Hitler-Jugend das Horst Wessellied anstimmen wollte, trat peinliche Stille ein. Kaplan Münch und seine Jugendlichen beherrschten die Straße, so dass die Nationalsozialisten wiederholt seine Versetzung an andere Orte durchsetzten. Kaplan Münch kritisierte überall die Untaten, die Lügen und das Neuheidentum der Nationalsozialisten, so dass nach mehreren Verhaftungen die Einweisung in ein KZ drohte. Da schritt sein Schulkamerad Dr. Werner Best ein. Dieser Schulkamerad war inzwischen zu einem hochrangigen SS-Offizier aufgestiegen. Er wollte aber seinen Schulkameraden Albert Münch vor dem grausamen Schicksal Tausender anderer Priester bewahren. Deshalb schickte er ihn rasch nach Italien. Dass mancher NS-Funktionär heimlich gefährdete Zeitgenossen rettete, wurde bis jetzt in der Geschichtsforschung kaum beachtet. In solchen Fällen haben sich die Helfer selbst in Gefahr gebracht.

Eduard Werner, Eduard Werner, Verfasser des Buches „Helden und Heilige in Diktaturen“. Media Maria, Illertissen 2017

Foto: Manfred Forell: „Dr. Albert Abbé Münch, ein mutiger Priester in schwerer Zeit“ Dokumentation hrsg. Kolping-Familie, Bensheim

Veröffentlicht unter Der Fels | Hinterlasse einen Kommentar

Stimmt die Zielrichtung?

Im „Synodalen Prozess“, der im Dezember 2019 beginnt, beschäftigen sich die Arbeitskreise mit Sexualmoral, priesterliche Lebensform (Zölibat), Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche, Gewalt, Partizipation und Gewaltenteilung. Sind das Themen der Kirche Jesu? Haben sie mit Glaubensvertiefung und Neuevangelisierung zu tun, die Papst Franziskus in seinem Brief an das „Pilgernde Volk in Deutschland“ angemahnt hat? Sind es Themen, welche die Kirche aus ihrer tiefen Krise herausführen?
Konzentrieren wir uns auf die Themen „Macht, Partizipation und Gewaltenteilung“. Diese spielen in der Politik und in der Gesellschaft eine herausragende Rolle. Aber in der Kirche? In der Kirche geht es um Dienst! „Machtausübung“ ist ihr wesensfremd. Das Wort und Beispiel Jesu sagt es überdeutlich. So heißt es bei Matthäus:
„Ihr wisst, dass die Herrscher die Völker knechten und dass die Großen sie ihre Macht fühlen lassen. Nicht so soll es unter euch sein. Viel mehr, wer unter euch der Erste sein will, sei euer Diener“ (Mt. 20, 26-28).
Lukas schreibt im 22. Kapitel:
„Die Könige der Völker herrschen über sie und ihre Gewalthaber lassen sich Wohltäter nennen. Ihr aber nicht so! Sondern der Größte unter euch soll wie der Jüngste sein, der Gebieter wie der Dienende“ (Lk. 22, 25-26).
Im Johannesevangelium leuchtet das Beispiel Jesu auf:
„Jesus erhob sich vom Mahl, legte sein Obergewand ab und umgürtete sich damit. Dann goss er Wasser in ein Becken und schickte sich an, seinen Jüngern die Füße zu waschen.“ (Joh. 13, 4-5).
Um einem Missverständnis vorzubeugen: Jesus wählt aus der Jüngerschar die 12 Apostel aus und gibt ihnen Vollmacht. Das wird deutlich als er nach der Auferstehung den Aposteln im Abendmahlsaal erscheint und ihnen die Vollmacht zur Sündenvergebung gibt.
Schon in der Jerusalemer Urgemeinde und in den von Paulus gegründeten Gemeinden war es notwendig, Verhältnisse zu regeln und zu korrigieren.
Wir haben in der Kirchengeschichte auch Machtmissbrauch, aber auch die Erinnerungen an den Dienstcharakter der übertragenen Macht. Das geschieht manchmal mit drastischen Worten, wie z.B. bei Katharina von Siena. Sie mahnte Bischöfe und den Papst ihren Dienstaufgaben nachzukommen. Was ihr aber nicht über die Lippen kam, waren Worte wie Machtumverteilung, Gewaltenteilung oder Partizipation an der Macht.
Wo Machtmissbrauch bei Bischöfen, Pfarrern oder auch bei Laien im kirchlichen Dienst vorkommt, ist der Dienstcharakter der „Machtausübung“ einzufordern. Das ist nicht nur möglich, sondern sogar gefordert!
Das Vorhaben des „Synodalen Weges“ mit „Macht- und Gewaltenteilung“ den Dienstcharakter der Kirche zu ändern, evtl. auch, um dem Ziel des Frauenpriestertums näher zu kommen, widerspricht dem Wesen einer dienenden Kirche.

Hubert Gindert

Wird auch in der Monatszeitschrift „Der Fels“ erscheinen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Der Fels | Hinterlasse einen Kommentar

Warum sind die Christen in der Öffentlichkeit nicht präsent?

Den Platz der Weltchristen zeigt uns die „dogmatische Konstitution“ des Zweiten Vatikanischen Konzils deutlich auf: „Den Laien ist der Weltcharakter in besonderer Weise eigen“ (Dogmat. Konstitution, 4. Kap, Ziff 31) … „Die Laien sind besonders dazu berufen, die Kirche an jenen Stellen und in den Verhältnissen anwesend und wirksam zu machen, wo die Kirche nur durch sie Salz der Erde werden kann …“ (Ziff 33)
Der Jugendkatechismus (Youcat) spricht in seinem zweiten Kapitel „Die menschliche Gemeinschaft“ (Ziff 321 ff) über den Beitrag der Laien für die Gesellschaft: „Ein Christ kann niemals ein reiner Individualist sein, denn der Mensch ist von Natur aus auf Gemeinschaft hin angelegt … Der Einzelne kann sich frei in der Gesellschaft entfalten, wenn das Subsidiaritätsprinzip beachtet wird.“ Subsidiarität besagt „was der Einzelne für sich aus eigenen Kräften leisten kann, darf ihm nicht durch eine übergeordnete Instanz abgenommen werden“. Der katholischen Soziallehre geht es darum, den „Masterplan“ Gottes für die Menschen darzulegen.Warum ist das heute so wichtig? Jeder kennt das zunehmende Lamento: Christliches sprechen und Symbole (Kreuze) werden aus Politik, Vereinen, Schulen, öffentlichen Verwaltungen herausgedrängt.
Warum ist das so? Die Antwort ist einfach: Weil es immer weniger Christen gibt, die ihre Überzeugungen in der Öffentlichkeit präsent setzen. Das hat neben fehlender Zivilcourage auch mit Unwissenheit zu tun. Hinzu kommt der sich ausbreitende Individualismus, christlich gesprochen, eine schwindende Nächstenliebe. Das erinnert an die Vorhersage Christi … „und, weil die Gottlosigkeit zum Vollmaß steigt, wird die Liebe der meisten erkalten“ (Mt 24,12).
Warum war das früher anders? Ich nenne zwei Gründe: Der höhere religiöse Grundwasserspiegel war auch verbunden mit der Nächstenliebe. Junge Menschen wurden in kirchlichen Gemeinschaften wie Kolping, Katholisches Landvolk, KAB vorbereitet und motiviert, Verantwortung für die Gemeinschaft in Vereinen oder in der Kommunalpolitik zu übernehmen. Es ging dabei um dauerhafte Bindung und nicht nur um Mitarbeit für ein zeitlich begrenztes Projekt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„An den eigentlichen Problemen vorbei“

Der Brief der zehn Generalvikare von Trier, Berlin, Essen, Hamburg, Hildesheim, Limburg, Magdeburg, Münster, Osnabrück und Speyer vom 21.10.2019 an Erzbischof Kardinal Marx und an den ZdK-Präsidenten Prof. Dr. Sternberg, soll die Synodalen bestärken, den von der Bischofskonferenz am 25. September 2019 beschlossenen Fahrplan ohne Wenn und Aber weiterzugehen.
Die Generalvikare sehen ihr Schreiben „Als Ermutigung für den eingeschlagenen Synodalen Weg“. Sie „unterstützen ausdrücklich die Haltung unserer Bischöfe, die sich… für den Synodalen Weg ausgesprochen haben… wir begrüßen und unterstützen… den Synodalen Weg, seine Themen und seine Zielsetzungen mit Nachdruck“.
Die Generalvikare sind überzeugt, „dass uns Gottes Wille zu deutlichen Schritten der Veränderung ermutigt“. Sie appellieren an alle Mitwirkenden und Beteiligten des Synodalen Weges… an alle verantwortlichen und engagierten Gläubigen, diesen Geist (Gottes) nicht voreilig einzugrenzen“. Woher nehmen die Generalvikare die Sicherheit, dass Gottes Geist auf Seiten derer ist, die „neue Wege“ für unsere Kirche gehen wollen. Stehen die Forderungen für diesen neuen Weg im Einklang mit dem Wort und Beispiel Jesu und mit der Lehre der Kirche? Rudolf Voderholzer hat dem am 25. September beschlossenen Synodalen Weg attestiert, „dass die wahren Probleme nicht angegangen werden“. Das ZdK fordert beispielsweise
Frauen den Zugang zu allen kirchlichen Ämtern zu gewähren.
Den Pflichtzölibat abzuschaffen.
In der kirchlichen Sexualmoral die vielfältigen Lebensformen und Lebenswirklichkeiten positiv anzuerkennen.
Entscheidungskompetenz für alle Getauften auf allen Ebenen der Kirche zu verwirklichen.
Die Generalvikare appellieren, denen, die „neue Wege“ gehen wollen, eine „lautere Motivation und einen ehrlichen Glauben zu unterstellen“ und auf „Unterstellung – oder gar dem Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“. Hier wird versucht, einen Schutzschirm aufzubauen, wenn bei „deutlichen Schritten der Veränderung“ Glaubensinhalte auf dem Spiel stehen. Diese können nicht wegdialogisiert werden, sondern erfordern geistige Auseinandersetzung, Beurteilung und Abgrenzung. Es geht um die Wahrheit! Relativismus verbietet sich, auch, wenn er im Gewand von „Pluralität“ und „Diversität“ und als „offene Vielfalt“ daherkommt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

Viele Probleme in Kirche und Gesellschaft sind Ausdruck der gottfernen westlichen Gesellschaft.

Die deutschen Bischöfe haben am 25. September das Statut des „Synodalen Prozesses“ beschlossen. 12 Bischöfe stimmten dagegen. Einer enthielt sich der Stimme.
Erzbischof Woelki und Bischof Voderholzer hatten dem „Ständigen Rat“ der Diözesanbischöfe einen „Alternativentwurf“ vorgelegt, dessen Ziel die Ausrichtung auf Neuevangelisierung, katechetische Berufung der Laien, oder, um es mit den Worten von Papst Franziskus zu sagen, der „Primat der Evangelisierung“ war. In seinem Brief – „An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ – hatte der Papst das deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Diözesanbischöfe lehnten jedoch den „Alternativentwurf“ am 19. August mit der deutlichen Mehrheit von 21 Stimmen, bei drei Enthaltungen und drei Jastimmen, ab. Eine klare Mehrheit war nicht bereit, die Brücke zu betreten, die zu einem weiterführenden und konstruktiven Dialog hätte führen können.
Wie Bischof Voderholzer in seiner „Persönlichen Erklärung“ nach der Abstimmung in der DBK darlegt, geht die inhaltliche Ausrichtung der vier Foren „an der Realität der Glaubenskrise in unserem Land“ vorbei. Es werden die „wahren Probleme nicht angegangen“. Es gebe „kein Forum Evangelisierung“. Beim Thema „Laien“ geht es „von vornherein nur um Partizipation, statt um eine Theologie einer in Taufe und Firmung gründenden Sendung in alle weltlichen Lebensbereiche hinein“ (Weltcharakter der Laien). Der Verdacht einer „Instrumentalisierung des Missbrauchs“ sei nicht “ausgeräumt“.
Was ist zu tun?
Bischof Voderholzer begründet seine Ablehnung des Beschlusses der DBK vom 25. September wesentlich damit, dass er bei seiner Bischofsweihe „feierlich“ versprochen habe, den „katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen“. Das haben auch wir Laien in der Firmung versprochen. Von dieser Weltverantwortung können wir uns nicht dispensieren.
Derzeit sind wir mit Massendemos konfrontiert, die apokalyptische Züge annehmen. Es besteht die Gefahr, die Gesellschaft zu spalten. Diktatorische Forderungen werden gestellt, um die „Klimaziele“ zu erreichen. Dabei besteht ein weitgehender Konsens darüber, dass es „sehr wohl überfällig (ist), Verschwendung natürlicher Ressourcen zu stoppen, den Raubbau an der Natur zu bremsen und Alternativen zu fossilen Treibstoffen zu entwickeln. Weil es vernünftig ist“ (Dieter Stein, JF, 27.9.19).
Die weltweite Massenmobilisierung mit totalitären gesellschaftsverändernden Forderungen ist nicht mit den „Wutreden“ der Greta Thunberg erklärbar und den dahinterstehenden nicht ganz durchsichtigen Netzwerken. Die Hysterie ist auch Ausdruck der gottfernen westlichen Gesellschaft. Sie steht vor einer Herausforderung und droht das Vertrauen in die menschlichen Fähigkeiten zu wirksamen Reformen zu verlieren. Wir Christen bleiben bei allen notwendigen Reformen auf das verpflichtet, woran uns Benedikt XVI. immer erinnert: Dem Glauben und der Vernunft (fides et ratio). Das sind die Kraftquellen, die aus Krisen herausführen.

Hubert Gindert

Veröffentlicht unter Der Fels | Hinterlasse einen Kommentar

Zeit der Bewährung. An die Mitglieder und Freunde des „Forums Deutscher Katholiken“

Natürlich beschäftigen kirchenverbundene Katholiken die zwei Megathemen: „Amazonassynode“ und der „Synodale Prozess“, weil es hier, wie Kardinal Brandmüller anmerkt, „ums Ganze geht“.
Die deutschen Bischöfe haben am 25. September mit großer Mehrheit den Fahrplan für den „Synodalen Prozess“ beschlossen. Bischof Voderholzer attestiert ihm, die „wahren Probleme nicht angegangen“ zu haben. Die Bischöfe erwarten sich von der „Amazonassynode“ Rückenwind für ihre „Reformvorhaben“. Es ist die Versuchung, um mit dem russischen Religionsphilosophen Nikolai A. Berdjajew zu sprechen, aus Liebe zum Menschen, Gott zu verdrängen. Wir kennen die Beschlüsse der Amazonassynode. Was daraus wird, werden wir im nachapostolischen Schreiben von Papst Franziskus erfahren.
Das Wort von Papst Franziskus an „das pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ den „Primat der Evangelisierung für den synodalen Prozess zurückzugewinnen“ wurde nicht aufgegriffen, weil man es nicht verstehen wollte.
Die Medien geben in der Kommentierung der „Amazonassynode“ schon mal die Richtung für den deutschen „Synodalen Prozess“ vor. So schreibt die Augsburger Allgemeine Zeitung (AZ) vom 26.10. unter der Überschrift „Der Papst will die Kirche wieder zum Menschen bringen“, im „Versuch der Bedeutungslosigkeit zu entkommen“ und „wieder einen Draht zur Gegenwart zu bekommen, ist die ‚Amazonassynode‘ ein wegweisendes Ereignis“.
In dieser heillosen Verwirrung erinnerte Erzbischof Gänswein in Frankfurt am 17.10., dass Kirchenkrisen „kein historisch präzidenzloses Phänomen“ seien. Die Kirchengeschichte berichtet nicht nur von Großereignissen, wie das abendländische Schisma, die „Reformation“ und Aufklärung. Selbst in der römischen Verfolgungszeit der ersten Jahrhunderte gab es Irrlehren und Glaubensspaltung.
Der Unterschied zu früheren Kirchenkrisen besteht darin, dass Irrlehren heute in Sekundenschnelle rund um den Erdball und bis ins letzte Dorf gelangen und Verwirrung stiften. Allerdings könnten Katholiken darauf ebenso schnell reagieren! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Reformer und Wegbereiter in der Kirche: Traumquoten für Fulton Sheen

Habe ich damals eine seiner Predigten im Radio gehört, habe ich sie gelesen? Viel Zeit ist seitdem vergangen, aber die Begeisterung für den großartigen Redner blieb lange erhalten. Dann kamen er und seine Texte nicht mehr vor. Ein Schauspieler gleichen Namens weckte noch die Erinnerung an den begnadeten Prediger.
Doch nun ist sie wieder lebendig geworden, denn die sterblichen Überreste des 1979 in New York verstorbenen Erzbischofs sind exhumiert und in seine Heimatdiözese Peoria übertragen worden. Es ist so etwas wie eine Auferstehung für den Himmel, denn nun endlich kann der Medienbischof auch offiziell selig gesprochen werden. Die Heilung des leblos geborenen James Fulton Engstorm wurde als Wunder anerkannt. Sein Herz hatte 61 Minuten nicht geschlagen, das EEG zeigte schwere Hirnschäden, die Beine waren gelähmt, er musste beatmet werden. Die Eltern rufen den Namenspatron ihres Kindes um Hilfe an und es wird zu einem gesunden, fröhlichen Jungen.
In der Kathedrale von Peoria hat Peter John Sheen, der am 8. Mai 1895 in El Paso geboren wurde, als Kind oft in der Heiligen Messe gedient. Seine Eltern hatten mit ihm und den drei jüngeren Brüdern ihre Farm verlassen und waren in die Hauptstadt von Illinois gezogen, damit die Kinder eine gute Schulbildung erhalten könnten. Peters Mutter hatte ihren Ältesten der Madonna geweiht und er erneuert diese Weihe am Tag seiner Erstkommunion.
Der Junge muss seine Mutter sehr geliebt haben, denn er macht ihren Mädchennamen Fulton zu seinem eigenen. Mit 24 Jahren wird er am 20. September 1919 – vor genau 100 Jahren – zum Priester geweiht. Damals beschließt er, jeden Tag eine Stunde bei Gott vor dem Allerheiligsten zu sein. Sechzig Jahre später stirbt er am 9. Dezember vor dem Allerheiligsten – so wie er es erbeten hatte. Kurz zuvor war er – alt und gebeugt – in der New Yorker St. Patricks-Kathedrale vor Johannes Paul II. auf die Knie gefallen. Der zieht ihn hoch, umarmt ihn und sagt: Sie haben gut von unserem Herrn Jesus Christus geschrieben und gesprochen. Sie sind ein treuer Sohn der Kirche.“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der Fels | 1 Kommentar

Joseph Roth und sein Bekenntnis zur Kirche

Joseph Roth war ein katholischer Volksschullehrer. Er stammte aus einer katholischen Familie in Köln. Drei seiner Brüder waren Priester und eine Schwester von ihm war Ordensfrau. Mit seiner Frau Katharina und seinen drei Kindern lebte Joseph Roth in Friesdorf bei Bonn. Neben seiner Familie und seiner Berufstätigkeit fand er auch noch Zeit für die Politik. Er hatte Funktionen in der katholischen Partei „Das Zentrum“. Er war Mitglied im Kreistag Bonn-Land und auch Mitglied im Kreis-Ausschuss. Für den Katholiken Joseph Roth war von Anfang an klar, dass der „neuheidnische Nationalsozialismus“ mit christlichen Wertvorstellungen nicht vereinbar ist. Überdies hatten die Bischöfe schon 1932 in kirchlichen Rundschreiben bereits verboten, die Nationalsozialisten zu wählen. Diese Überzeugung vertrat Joseph Roth in der Öffentlichkeit. Der monatliche Empfang des Beichtsakramentes und der Kommunion waren damals wie in vielen katholischen Familien auch in der Familie Roth selbstverständlich. Als jedoch die Nationalsozialisten 1933 die Macht übernommen hatten, rächten sie sich an ihren weltanschaulichen Gegnern. Auch Joseph Roth wurde gezwungen, vorübergehend aus dem Schuldienst auszuscheiden. Nur mit Unterstützung seiner Schwiegereltern und durch Artikelschreiben in den wenigen noch nicht verbotenen Zeitungen konnte er seine Familie ernähren. Seine Texte durften nur unter einem Pseudonym erscheinen. Von den Nationalsozialisten in seinem Wohnort Friesdorf wurde die Familie Roth heftig angefeindet. Eines Nachts wurden sogar ihre Fenster eingeschlagen und beide Eltern durch Steinwürfe verletzt. Da tat Roth etwas Außerordentliches: Um seiner Familie etwas Ruhe zu verschaffen, stellte er einen Aufnahme-Antrag in die ¬NSDAP. Solche Schutzversuche hatten in manchen Fällen zwar Erfolg, aber bei einem so bekannten Katholiken wie Joseph Roth lehnte die NSDAP den Aufnahme-Antrag sofort ab. Die Familie musste weiter leiden. Erträglicher wurde das Leben für die Familie Roth erst, als am 1. September 1939 der Krieg ausbrach. Das Militär brauchte Joseph Roth als Soldaten. Nach einer kurzen Verwendung als Soldat kam er wieder nach Hause, weil er noch an einer Verwundung vom Ersten Weltkrieg her litt. Auch als Lehrer wurde er nun wieder eingestellt. Das ging gut bis zum Stauffenberg-Attentat am 20. Juli 1944. Nun wurden viele politisch verdächtige Personen verhaftet. Am 22.08.1944 traf es auch Joseph Roth. Morgens um 4:00 Uhr wurde er von der Gestapo vor den Augen seiner Frau und seiner Kinder aus dem Bett geholt und in Handschellen abgeführt. Der Sohn Wilhelm wurde einige Tage später vom Gymnasium weg gewiesen. Nach einem Gefängnisaufenthalt in Köln kam Roth ins KZ Buchenwald. Dort wurden an ihm medizinische Versuche durchgeführt. Todkrank wurde er dann nach Hause entlassen. Am 22. Januar 1945 starb er. Nun verlangten Parteidienststellen, dass der Tod als Folge von Bombenangriffen dargestellt werde. Sie verweigerten auch die Bereitstellung eines Leichenwagens. Treue Freunde schafften den Sarg in aller Frühe auf Schlitten auf den Friedhof und nahmen die Bestattung in aller Stille vor. Was mussten damals auch Katholiken unter Hitlers Terrorsystem nicht alles erleiden! Wer selbst nie in einer Diktatur gelebt hat, kann den Mut der Bekenner und den Hass ihrer Gegner kaum gerecht beurteilen.

Eduard Werner

Veröffentlicht unter Der Fels | 2 Kommentare